BIOLOGISCHE MEDIZIN

BIOLOGISCHE MEDIZIN

Worin unterscheidet sich die biologischen Medizin von der klassischen Schulmedizin?

 

Der grundlegende Unterschied besteht in der Sichtweise von Krankheit. Im allgemeinen wird die Krankheitssymptomatik selbst als das grundlegende Problem des Kranken betrachtet. Die therapeutische Maßnahmen sind daher vor allem gegen die Symptomatik gerichtet - ein zu hoher Blutdruck wird durch blutdrucksenkende Pharmaka (Antihypertensiva) und Entzündungen durch entzündungshemmende Substanzen (Antipyretika) etc. behandelt.

Aus Sicht der biologischen Medizin ist die Krankheitssymptomatik jedoch als Versuch des Organismus aufzufassen, auf bestimmte schädliche Umwelteinflüsse zu reagieren. Eine Therapie, die sich lediglich gegen die Symptomatik richtet, ist daher zugleich auch eine Therapie, die sich gegen den Organismus selbst bzw. gegen seine Selbstheilungskräfte richtet.

In der biologischen Medizin setzen wir großes Vertrauen in die Selbstheilungskräfte des Kranken, daher wird ein derartiger Therapieansatz nur Außnahmefällen vorbehalten bleiben.

Ein zu hoher Blutdruck oder eine Entzündungsreaktion ist aus biologischer Sicht durchaus sinnvoll. Das Ziel der biologischen Diagnostik besteht darin, diesem Sinn auf die Spur zu kommen. Nur so ist es möglich die tieferliegende Ursache einer Erkrankung aufzudecken.

Therapieprinzip

Therapieprinzip

Über Jahrmillionen hat sich die Biosphäre des Planeten Erde entwickelt. Wir Menschen teilen mit den Pflanzen und Tieren dieses Planeten die gleiche evolutionäre Geschichte. Der menschliche Stoffwechsel ist daher an die Substanzen, die natürlicherweise in der Biosphäre vorkommen, optimal angepaßt. Die Heilmittel der biologische Medizin stammen daher im Allgemeinen aus der Natur. Mineralien, Pflanzen und Tiergifte ebenso wie Vitamine und Spurenelemente werden zu Arzneien weiterverarbeitet. Hierzu werden natürliche Verfahren, wie Pressung, Vergärung, Destillation und Veraschung genutzt. Neben Arzneien spielt die Anwendung von Bewegung, Wasser, Wärme und Licht eine weitere wichtige Rolle.

Allen therapeutischen Maßnahmen gemein ist die Tatsache, daß bereits seit Jahrtausenden unser Organismus ähnlichen Einflüssen aus der Umwelt unterworfen ist. Dadurch ist gewährleistet, daß die dem Organismus innewohnenden Selbstheilungskräfte über Strategien verfügen, um auf diese Therapiemaßnahmen zu reagieren.

Nur unser Organismus selbst ist dazu in der Lage Heilung herbeizuführen. Alle Therapieverfahren verstehen sich lediglich als Krücke, die nur solange notwendig sein soll, bis die Selbstheilungskräfte selbst wieder in der Lage sind die Integrität und Balance des Körper aufrechtzuhalten.



 

Die Hochdosistherapie mit Vitamin D scheint bei MS, Psoriasis, Vitiligo und rheumatischen Erkrankungen sehr effektiv zu sein.

Wenn die Ursache gefunden ist, kann die Behandlung beginnen ... 

Die Risikofaktoren für eine Schwermetallbelastung des Organismus sind leider vielfältig. Regelmäßiger Fischkonsum...

Neurodermitis entsteht häufig aufgrund einer gestörten Darmflora ...